DAS GALILEO — THERMOMETER

Faszinierend einfach, einfach faszinierend!
 
Galileo Galilei
(1564-1642) stellte fest, dass sich bei verschiedenen Temperaturen die Dichte von Flüssigkeiten verändert. Auf diesem Prinzip ist ein Galileo-Thermometer aufgebaut und ihm zu Ehren benannt.

Je nach Auftrieb schwimmen, schweben oder sinken die in einem Glaskolben mit Flüssigkeit eingeschlossenen Glaskörper. Jede der 6 Glaskugeln wurde exakt mit so viel eingefärbter Flüssigkeit befüllt, dass sie ab einer bestimmten Temperatur nach unten absinkt. Der Temperaturwert kann auf den goldfarbenen Metallplättchen in Schritten von jeweils 2 Grad Celsius abgelesen werden.

Die Glassäule ist bewusst so schmal konstruiert, dass die Glaskugeln nicht aneinander vorbeischwimmen können. Sie sind nach ihrer Flüssigkeitsdichte in der Säule gestaffelt.
 

 


Damit ist ein sehr einfaches Ablesen der Temperatur möglich:

Immer die unterste in der Reihe der oben schwimmenden Kugeln gibt die aktuelle Temperatur an!


Für eine größere Ansicht bitte klicken

 

 
Schwebt eine Kugel deutlich in der Mitte zwischen den schwimmenden und abgesunkenen Kugeln, liegt die Temperatur zwischen diesen beiden Werten – also zwischen der schwebenden Kugel und der untersten der oben schwimmenden Kugeln.

     Somit lässt sich die Temperatur auf ein Grad genau bestimmen.   


Zur Druckversion